P.

Wer den letzten Eintrag nicht versteht- alles dreht sich um P. P. P. Meine ganze Welt ist um P., aber nicht, weil das auch umgekehrt der Fall ist. Er sieht in mir etwas ganz besonderes, das er gefunden hat, und das er nie verlieren darf. Ich weiß, dass ich dieses Besondere nicht bin, weil es keine Liebe ist... es ist Mitleid, es ist Helfen wollen, es ist eine dumme Regung meines Herzens und ein Schweigen meines Verstandes, der meint, ein jeder wäre so gut wie der andere. Ich bin in Deutschland. Gigi ist unendlich weit weg. Er weiß nicht, was ich mache, er wird nie erfahren, was ich jetzt mache. Warum dann nicht einer verzweifelten Seele helfen? Ich muss nur so aufpassen, dass ich nicht untergehe...
Aber ich bin immer die Starke, ich verkrafte viele Wellen. Ich habe Jim überlebt. Ich habe die Trennung von Gigi, auch wenn sie hoffentlich nicht ewig währt, überlebt. Ich werde ein Schauspiel, das ich nicht nur P., sondern beinahe allen vortäuschen muss, durchhalten. Ich kann es . Er liebt mich... und ich enttäusche ihn, wenn ich nicht antworte, lüge, wenn ich das gleiche sage, und würde ihn wahrscheinlich in den Selbstmord treiben, wenn ich die Wahrheit offenbaren würde.
"Du tust mir Leid. Lass mich dir helfen. Aber ich werde wieder gehen. Egal wie besonders ich bin. Es ist nichts an dir, was mich bleiben lässt, wenn ich dir ersteinmal dein Glück zurückgegeben habe."

Wie gemein ich bin. Das bin ich? Verdammt, Vieras...
Was eine Rollenvertauschung- gequälte, belogene und getäuschte Vieras. Jetzt quälende, lügende und täuschende Vieras. Ich krieg fast noch Mitleid mit Jim. Aber nur fast.
31.1.07 00:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de