Ohne Bedeutung

Egal was ich tue. Egal wie sehr ich dafür sorge, dass ich nicht verletzbar bin. Ich werde immer wieder verletzt werden. So ist diese Welt. Egal wie oft ich aus ihr fliehe, ich bin ein Teil von ihr.

Ich bin kalt geworden, der weiche Teil lebt sich nur noch in Geschichten und Träumen aus. Das Leben hat ein rationales Gesicht bekommen, nicht herzlos, aber ohne Anteilnahme. Ich lasse niemanden eindringen und den Kern sehen, ich gebe niemandem ein Stück von mir. Niemand kann es fortnehmen, niemand kann mich je wieder verletzen, wenn ich so weiter mache.

Nur eines gibt es hier noch: Freundschaft. Freundschaft, die so tief geht, dass sie noch jenen Kern kennt, dass ich vertraue und dementsprechend emotional weitergehe. Ich glaube noch nicht, dass diese Menschen mich verletzen könnten. Das ist mein einzig weicher Kern, der noch bleibt.

Und jetzt verletzt man eine dieser Personen, die mir so kostbar sind. Und all das geschieht ihr, was mir geschehen ist. Wie kann ich sie bewahren, davor, verletzt zu werden und auch davor, unverwundbar zu werden? Denn nur der kann nicht verletzt werden, der nicht gibt, und der liebt nicht. Das ist mir widerfahren und ich will um jeden Preis verhindern, dass ihr dasselbe geschieht. Sie darf nicht werden wie ich... Ich möchte ihr nicht diese Vorstellung einer schönen Welt nehmen, ich möchte nicht, dass sie abstumpft wie ich, aber sie soll doch nicht verletzt werden... *heul*
11.2.07 23:20
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de